Rechtsanwalt für Arbeitsrecht für Arbeitgeber und Arbeitnehmer.

Medienrecht

Bewertungen löschen

Löschung negativer Online-Bewertungen.

Online-Portale wie Google, Facebook und Jameda bieten Kunden und Patienten die Möglichkeit, Unternehmen und Online-Shops sowie Ärzte und Therapeuten entweder mittels Schulnoten, Sternen oder Fließtext zu bewerten. Schlechte Bewertungen und Rezensionen wirken sich nachweislich negativ auf die Kundenakquise aus. Hinsichtlich fehlerhafter, unbegründeter oder lückenhafter Bewertungen besteht jedoch ein Anspruch auf Löschung.

 Foto von Jirsak/iStock / Getty Images

Welche Bewertungen sind unzulässig?

Grundsätzlich müssen es sich Unternehmen gefallen lassen, im Internet durch (ehemalige) Kunden bewertet zu werden. Gleichwohl ist nicht jede Bewertung zulässig: Bei unwahren oder unvollständigen Rezensionen besteht ein Anspruch auf Löschung. Dies gilt auch bei Bewertungen, die sogenannte “Schmähkritik” umfassen und daher nur dazu dienen, den Ruf des jeweiligen Unternehmens zu beschädigen. Eine derartige Kritik ist nicht mehr von der Meinungsfreiheit nach Artikel 5 des Grundgesetzes umfasst und muss daher von dem jeweiligen Portal gelöscht werden.

Häufig finden Unternehmer und Freiberufler auch negative Rezensionen vor, die keinem realen Kundenkontakt zuzuordnen sind. Auch Bewertungen von Nutzern, die niemals tatsächlich Kunde oder Patient waren, sind zwingend zu löschen, da diese keine wahrhaftige Auskunft

Kostenlose Ersteinschätzung!

Ob eine Bewertung, die über Ihr Unternehmen, Ihren Online-Shop oder Ihre Praxis getroffen wurde, rechtswidrig ist und daher ein Anspruch auf Löschung besteht, teile ich Ihnen gerne im Rahmen einer kostenlosen Ersteinschätzung mit.