Rechtsanwalt für Arbeitsrecht für Arbeitgeber und Arbeitnehmer.

Arbeitsrecht

Diskriminierung

Gegen Benachteiligung wehren.

Unrechtmäßige Diskriminierung im Arbeitsverhältnis kann in verschiedenen Stadien stattfinden:

  • Im Bewerbungsverfahren, wenn ein anderer Bewerber nur aufgrund seiner ethnischen Herkunft oder seiner Rasse, wegen des Geschlechts oder seiner sexuellen Orientierung, wegen des Alters oder einer Behinderung nicht eingestellt wird.

  • Während des Arbeitsverhältnisses, wenn dem Arbeitnehmer zu viel oder zu wenig Arbeit zugeteilt wird, wenn der Arbeitnehmer ein schlechtes Bürozimmer erhält oder beispielsweise wenn der Mitarbeiter bei Beförderungen bewusst umgangen wird.

  • Der Arbeitnehmer erhält ohne rechtfertigenden Grund eine Kündigung wegen eines diskriminierenden Merkmals.

 
 Foto von fizkes/iStock / Getty Images

Was ist eine diskriminierung am Arbeitsplatz?

Eine Diskrimierung am Arbeitsplatz liegt vor, wenn der Arbeitnehmer in irgendeinem Stadium des Arbeitsverhältnisses unmittelbar benachteiligt wird. Eine solche Benachteiligung ist dann gegeben, wenn der Mitarbeiter eine weniger günstige Behandlung erfährt, als eine andere Person in einer vergleichbaren Situation erfährt, erfahren hat oder erfahren würde.

kann man auch bereits bei der Bewerbung diskriminiert werden?

Ja, gerade im Bewerbungsverfahren kommt es oftmals zu rechtswidrigen Diskriminierungen, etwa wenn ein Bewerber gar nicht erst zum Bewerbungsverfahren eingeladen wird oder eine Absage aus diskriminierenden Gründen erhält.

habe ich recht auf Schadensersatz?

Wenn eine rechtswidrige Diskriminierung im Beruf stattgefunden hat, können dem Arbeitnehmer verschiedene Ansprüche zustehen. Welche Ansprüche, hängt von der Art der Diskriminierung statt. Bei einer rechtswidrigen Kündigung bestehen Ansprüche auf Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses oder Zahlung einer Abfindung. Wurde der Arbeitnehmer im Bewerbungsprozess gar nicht erst eingestellt, kann er üblicherweise den dreifachen Bruttolohn als Schadensersatz verlangen. Im laufenden Arbeitsverhältnis hat der Arbeitnehmer zudem Unterlassungsansprüche.

Häufige Gründe einer diskriminierung

  • Rasse

  • Ethnische Herkunft

  • Alter

  • Geschlecht

  • Behinderung bzw. Krankheit

  • Schwangerschaft

  • Sexuelle Orientierung bzw. sexuelle Identität

Kostenlose Erstanfrage

Gerne prüfe ich für Sie kostenlos die Erfolgsaussichten, ob Sie gegen eine diskriminierende Maßnahme vorgehen können.